Kaufberatung Raspi Nachfolger

  • Moin zusammen...


    Ich brauch mal euern Rat.


    Ich bin aktuell dabei zu überlegen meinen Raspi 3B gegen was "größeres" zu tauschen...


    Aufgrund von so einigen Themen hier und woanders bin ich beim Intel NUC gelandet... den haben ja einige von euch...

    Da gibts ja aber unüberschaubar viele verschiedene Varianten... von 130 bis 800 Euro...

    Für meinen Geschmack müsste er nicht unbedingt viel mehr als 130 € kosten... aber reicht das?


    Mir würde dieser hier zusagen...

    https://www.amazon.de/System-I…2Ccomputers%2C186&sr=1-20

    Nackt: 144 €.... mit 4BG RAM und 120GB SSD gleich drin: 209 Euro


    Wenn ich das richtig lese, ist da wohl ein (alter?) 4 Kern Intel Pentium mit 2,3 GHz drin...

    Mir ist bewusst, das ein Celeron oder ein Core iX wohl leistungsfähiger sind... aber mehr als ioBroker wird da wohl nie drauf laufen...


    Noch ne Frage... in den Amazon-Rezessionen schreiben vielen, dass angeblich nur wenige RAM-Baustein kompatibel sind...

    Stimmt das? Macht es also Sinn, die Kiste komplett zu bestellen oder kann man die 35 Euro für 4GB sparen und sich für 25 eigene kaufen?


    Eine Frage hab ich noch... welches OS?

    Die fertigen ioBRoker-Images gibts ja nur für Raspi, OrangePi, Rock, Tinkerboard usw...

    Also Ubuntu und iobroker manuell installieren?

  • Interessant.


    Ich kann Dir zwar nichts zu dem Ding sagen oder groß einen Rat geben aber als OS würde ich im Serverbereich nach wie vor auf Linux setzten.

    Und wenn's nur was kleines selbstgebasteltes ist wie Tinycore. Allerdings muss man da schon etwas tüffteln wenn man nicht gleich ne größere Distro installieren möchte die alles inclusive hat und demenstrechend Platz braucht.


    Ich hab mal geschaut weil bei Amazone nix von der Leistung dabei stand aber scheint um die 10W zu sein ... nun ja schon etwas mehr als ein Raspi, das addiert sich bei 24/7


    Kommt Dein Raspi mit IObroker echt so an die Grenzen?

    Tasmota 6.5.0 - Arduino-IDE - 1.8.7

    Sonoff-Basic / Sonoff-RF / Sonoff-Touch / PowStro / HomeMagic / Sonoff-RF-Bridge mit diversen 433MHz RF Sender/Empfänger / Shelly_1 / ESP-WiFi-Dimmer

    Sensoren: BME280/BMP280/HC-SR501/HC-SR04/ACS712

    mosquitto/bash/html/cgi auf RPI 2B+/Sprachsteuerung via IFTTT/3xGoogle-Home-Mini

  • Also momentan ist mein RAM Verbrauch Recht grenzwertig. So 50 MB frei....

    Mein Javascript Adapter frisst alleine schon knapp 150....


    Derzeit muss ich meinen Admin immer erst über die Kommandozeile starten bevor ich drauf zugreifen kann...

    Und Adapter Updates laufen nur noch über die Kommandozeile...


    Bei Amazon schrieb jemand was von um die 7 bis 8 Watt...

  • aktuell:

    admin 95MB

    alexa2 36 MB

    backitup 34MB

    email 31MB

    fritzdect 38MB

    fullybrowser 36MB

    history 50MB

    info 45MB

    javascript 103MB

    node-red 32MB

    radar2 52MB

    sonoff 38MB

    tankerkoenig 36MB

    tr-064 49MB

    web 43MB

    yeelight 33MB

    zigbee 37MB


    gesamt 788MB


    CPU-Auslastung ist natürlich fast immer im einstelligen Prozentbereit...

  • Ich kann dir zum Intel NUC auch wenig sagen.


    10 Watt zu 2 Watt sind 8 Watt Mehrverbrauch, somit ca. 20 Euro / Jahr.


    Ich sehe bei dir nur ein RAM-Problem. Hast du dich schon mal mit Raspberry-Alternativen befasst?

    https://www.pcwelt.de/ratgeber…Platinen-PCs-9634864.html

    https://www.ionos.de/digitalgu…platinenrechner-im-check/

    Da sind doch ein paar mit 2GB RAM:

    Banana Pi M3 mit Octa-Core, 1.8GHz, 2GB RAM und 8GB Flashspeicher

    Cubieboard5 mit Octa-Core, 2.0GHz, 2GB RAM und 8GB Flashspeicher

    Das sollte doch dicke reichen. 1GB mehr RAM, dazu noch mehr CPU-Dampf und einen Flashspeicher.

    Meine Hardware@home: Fritzbox 7490, 3xFritzDect 200, 1xSonOff S20 u. Gosund SP1 mit Tasmota, Syno NAS, Raspberry Pi 3B f. PiHole, Docker, Portainer

  • Die 10 Watt sind die max. Leistung und ein Pi mit 2 Watt wäre wohl ein Traum;)

    Dann kommt hinzu, das die max. Leistung beim Pi wohl immer erreicht wird, weil der einfach irgendwann am Ende ist. Auf der anderen Seite die max. 10 Watt sehr selten, weil der Prozessor mit dem IOBroker selten überhaupt mal richtig was machen muss. Unterm Strich wirst da so gut wie nichts an Mehrverbrauch haben.

  • Die 10 Watt sind die max. Leistung

    Hängt mit Sicherheit auch mit der Hardwarekonfiguration zusammen. was alles drin ist etc.

    2 Watt wäre wohl ein Traum

    Definitiv !


    Fakt ist, bei der Auslastung die Supermicha fährt braucht er definitiv was größeres :thumbup:

    Es stimmt zwar das es auch nette Raspi alternative wie Bananapi gibt etc. allerdings würde ich selbst auch eher zu nem NUC tendieren der doch ne ganze Portion mehr bums und RAM hat. Ob der dann bisschem mehr Strom verbraucht ist letztendlich zweitrangig wenn die Leistung nun mal benötigt wird.


    Das einzige über was ich mir Gedanken mache ist eigentlich das OS auf nem NUC. Ich wollte da definitiv kein Windows drauf haben aber Linux scheint da auch kein Thema zu sein, zumindest wird hier mit allen möglichen Linux Distros angeboten:

    https://www.ixsoft.de/cgi-bin/…ts/de/INNU3455HW-HDD.html


    Und nachdem der ja doch genug Resourcen hat, kann er ihn gleich noch mit seiner 4K Unterstützung als Mediencenter z.b. mit Kodi am TV angeschlossen nutzen. (Macht bei mir zwar der Raspi auch aber eben ohne IoBroker)

    Tasmota 6.5.0 - Arduino-IDE - 1.8.7

    Sonoff-Basic / Sonoff-RF / Sonoff-Touch / PowStro / HomeMagic / Sonoff-RF-Bridge mit diversen 433MHz RF Sender/Empfänger / Shelly_1 / ESP-WiFi-Dimmer

    Sensoren: BME280/BMP280/HC-SR501/HC-SR04/ACS712

    mosquitto/bash/html/cgi auf RPI 2B+/Sprachsteuerung via IFTTT/3xGoogle-Home-Mini

  • Habe hier auch früher einiges über die Rpi und Bpi am laufen gehabt und habe mir dann einen Server gebaut. Dazu habe ich ein Q1900 genommen und ein Standard Gehäuse. Als OS läuft da Proxmox drauf mit z.Z. 10 OS als LXC Container. (FHEM, MQTT, Node Red, Grafane, InfuxDB u.v.m) Wenn man normal aufbaut von der Hardware ist man bei einem Stromverbrauch von ca. 20-25W. Systemauslastung ist zur Zeit wenn alle OS gleichzeitig drauf laufen um die CPU um die 6% und RAM 10% bei 16GB RAM.

    Ich kann das nur jeden weiterempfehlen. Man kann jedes OS direkt in Proxmox drin klonen wenn ein System mal ausfällt nehme ich einfach den Klon und schon läuft es wieder.

    Die Nachfolger Modelle vom Q1900 findet man hier: https://www.asrock.com/mb/index.de.asp#Intel%20CPU

  • also ich hab greade mal nachgemessen... (mit ner FritzDECT Steckdose)

    mein Raspi verbraucht im Idle tatsächlich etwa 2 Watt...

    Ich hab mal nen Screenshot gemacht, weil ichs selbst nicht glauben konnte....

    Die beiden Spitzen sind übrigens von einem Reboot...

    In dem Bereich davor hab ich intensiv sinnlos im VIS reihenweise Widgets hin und her kopiert...

  • wobei die 2 Watt bei einem Pi3 B+ schon etwas unrealistisch sind

    Beim Pi3 B+ sind 2 Watt unrealistisch. Aber der Threadstarter hat einen 3B, siehe hier:

    Raspi 3B

    Den habe ich auch und der läuft mit ca. 2 Watt bei mir. Darauf ist Pihole, ein paar Scripte, Testinstallationen von FHEM, usw., sowie Docker mit TasmoAdmin, Portainer. Zugegebenermaßen hat der Pi dennoch recht wenig zu tun.


    Daher kann ich nur raten beim Kauf eines Raspberry zum 3B statt dem 3B+ zu greifen. Der 3B+ verbraucht nämlich 3-4 Watt und bringt kaum eine Mehrleistung.

    Meine Hardware@home: Fritzbox 7490, 3xFritzDect 200, 1xSonOff S20 u. Gosund SP1 mit Tasmota, Syno NAS, Raspberry Pi 3B f. PiHole, Docker, Portainer

  • hast du Erfahrung mit der Lebensdauer des internen Flashspeichers?

    Nein, leider gar nicht. Bei mir laufen bisher nur Raspberrys. Aber beim nächsten Kauf würde ich sehr genau hinschauen, da 2GB RAM, Flashspeicher und Gigabit auf jeden Fall interessant sind.


    Ich hatte übrigens auch noch nie Probleme mit den SD-Karten in zwei Raspberrys, wobei ich da auch immer Qualität kaufe.


    ok streiten wir nicht wegen der Leistung.

    Es will niemand streiten. Ich bin dabei nur an Fakten interessiert.

    Die max. 10 Watt sind eben auch die max.

    Hier wäre interessant, wie viel Watt der Intel Nuc mit Zubehör im ähnlichen Betriebszustand wie der RP3 nimmt. 5 Watt? 6 Watt? 8 Watt?

    die Mehrkosten bewegen sich in einem Rahmen der nicht relevant ist

    Dröseln wir das doch mal auf.

    Jedes Watt kostet ca. 2,50 Euro pro Jahr. Wenn der Mehrbedarf vom Intel Nuc bei 4 Watt liegt, sind das 10 Euro pro Jahr, bei 5 Jahren Laufzeit sind es 50 Euro. Dazu die Mehrkosten für die Hardware (Intel Nuc statt RP3 bzw. Alternative), mindestens 100 Euro, da wären wir bei insgesamt 150 Euro, eher mehr.

    Meine Hardware@home: Fritzbox 7490, 3xFritzDect 200, 1xSonOff S20 u. Gosund SP1 mit Tasmota, Syno NAS, Raspberry Pi 3B f. PiHole, Docker, Portainer

    2 Mal editiert, zuletzt von Marc ()

  • also nicht relevant wenn ich das mit den sonstigen Ausgaben die ich täglich habe vergleiche

    Mein Haus, meine Yacht, mein Pferd... die Welt dreht sich aber nicht um dich. Hier im Thread geht um den User Supermicha.

    Was gibst Du so ab und zu mal spontan aus, was eigentlich nicht nötig wäre, dir aber Freude oder mehr Komfort bringt?

    Es macht keinen Sinn diesen Gedanken weiterzuverfolgen. So argumentiert man, wenn man keine Argumente mehr hat.

    Das sind die gewünschten Fakten

    Ich habe keine gefunden.

    Meine Hardware@home: Fritzbox 7490, 3xFritzDect 200, 1xSonOff S20 u. Gosund SP1 mit Tasmota, Syno NAS, Raspberry Pi 3B f. PiHole, Docker, Portainer

  • Wer sich dem Thema Automatisierung widmet, gibt dafür auch Geld aus und Du unterstellst Supermicha mit Deiner Aussage doch glatt, dass er sich die paar Euro Mehrkosten im Jahr nicht leisten könnte oder will. Sagen wirs mal so, wer sich Gedanken machen muss, ob er jetzt 50€ im Jahr mehr ausgibt, wenn er wechselt, sollte mit dem Thema erst gar nicht anfangen.

    Noch ein blödes Beispiel, wenn ein Raucher aufhört und sich das Geld für die Kippen spart, hat er dann am Ende des Jahres ein volles Konto? Nö, weil es irgendwo anders verballert wird.

    Bequemlichkeit und Komfort kostet und wer sich das nicht leisten kann oder will, muss sich eben was anderes einfallen lassen.


    Meine Kernaussage ist auf alle Fälle immer noch die Selbe, es macht nicht viel mehr aus, lohnt sich und das wollte er wissen. Wenn Du eine andere Meinung hast, respektiere ich die und das solltest Du auch mit meiner so handhaben.


    Ich hatte mir auch mal die NUCs angesehen und habe mich spontan für einen Beelink entschieden. Der hat ca.130 € gekostet was im Vergleich zum Raspi erstmal viel ist, wenn man bedenkt, dass da noch ne SDD rein sollte. Wenn man wiederum bedenkt, dass der Pi mit Gehäuse und ner vernünftig großen SD Karte plus Ersatzkarte aber nicht viel weniger kostet, ist der Mehrwert des Beelink oder NUC aber um einiges größer. Man kann sich alles schlecht oder schön rechnen ;)

  • Du unterstellst Supermicha

    Ich unterstelle gar nichts, nicht mal im Ansatz. Du versuchst mit Provokation damit auf billigste Art und Weise jemanden herabzuwürdigen, sowie zu manipulieren deiner Meinung zu sein. Damit hast du dich als ernsthafter Diskussionspartner disqualifiziert.

    Noch ein blödes Beispiel

    Da bin ich genau deiner Meinung. Das hast du gut erkannt.

    Wenn man wiederum bedenkt, dass der Pi mit Gehäuse und ner vernünftig großen SD Karte plus Ersatzkarte aber nicht viel weniger kostet

    [...]

    Man kann sich alles schlecht oder schön rechnen

    Im schlecht rechnen muss ich dir recht geben. Das kannst du wirklich gut. Dein Beispiel liegt schon mit SSD bei weit über 200 Euro. Ein Raspberry Pi 3B, ordentlicher SD-Karte, ordentlichem NT und Gehäuse liegt bei 60-70 Euro.

    Des Weiteren vergleichst du Äpfel mit Birnen. Hier ging es am Ende gar nicht mehr um den Pi (den hat er ja), sondern um Alternativen, die mehr RAM (2GB statt 1GB) besitzen. Aber auch die kosten nicht mal die Hälfte von deinem Beelink.


    Aber eins muss ich dir natürlich lassen. Man kann beim Kauf von Dingen jegliches Abwägen von Fakten sein lassen und einfach ins Regal greifen. Das kannst du gerne für dich praktizieren, musst es anderen aber nicht mit aller Macht aufzwingen.


    Ich habe den User Supermicha auf weitere Alternativen zum Intel NUC hingewiesen, dies mit Fakten und Erfahrungswerten, sowie externen Links unterfüttert. Nicht mehr, nicht weniger. Was er daraus am Ende macht, ist seine Sache.


    Du wiederum hast als allererstes meine Aussage mit 2W für einen Pi als "unrealistisch" betitelt, aber dazu keinerlei Fakten gebracht (etwas googlen tut auch dir mal gut). Im Gegensatz zu dir hat der User "Supermicha" die 2W gleich aufgegriffen und meine Aussage mittels Messung verifiziert. Anstatt dann mal nachzudenken, hast du gleich die Potenzplanke rausgeholt und die Diskussion um Kosten als nicht relevant bezeichnet. Dein Argument war, dass die Kosten im Vergleich zu DEINEN Ausgaben gering sind. Zu guter Letzt fängst du an Unterstellungen abzusondern und andere User zu manipulieren.


    Ich habe meine Meinung gesagt, damit ist die Diskussion für mich beendet. Für dich bin ich hier raus. Deinen Offtopic kannst du mir gerne per PN schicken. Dafür müssen wir hier nicht den Thread verwässern. Ich nehme an, dass der User "Supermicha" eher an Entscheidungshilfen, Quergedanken und Fakten zu seinem Thema interessiert ist.

    Meine Hardware@home: Fritzbox 7490, 3xFritzDect 200, 1xSonOff S20 u. Gosund SP1 mit Tasmota, Syno NAS, Raspberry Pi 3B f. PiHole, Docker, Portainer

    Einmal editiert, zuletzt von Marc ()

  • Marc hast du Erfahrung mit der Lebensdauer des internen Flashspeichers?
    Ähnlich einer SSD oder eher wie eine SD-Karte?

    Zu den SSD kann ich nur sagen, ich verwende sie schon seit Jahren in den verschiedensten Systemen, hatte noch keine Ausfälle oder andere Probleme damit. Dabei habe ich hier die verschiedensten SSD am laufen von billig bis teuer.