Beiträge von Supermicha

    Ja das kommt drauf an, in wievielen Scripten man das hinterher benutzt...


    Ich würde wohl eher dazu tendieren 2 Anwesenheitsdatenpunkte zu benutzen, einen AnwesenheitLIVE und einen AnwesenheitVERZÖGERT...

    und dann im jeweiligen Script dann den passenden zu nehmen. Aber wahrscheinlich auch Geschmachssache.


    Ich hab auch schon überlegt ob so ein "intelligentes" Schlüsselbrett oder ein RFID-Empfänger Abhilfe schaffen könnte. Da wir beide sowieso einen Zeiterfassungschip am Schlüsselbund haben.

    aber wärs nicht besser, das Problem an der Wurzel zu lösen?

    Sonst "ballert" Tasmota ja ständid und unnötigerweise den ioBroker mit Änderungen zu. Wenn das 50 Geräte so machen, will ich den Traffic nicht sehen.. :)


    Kenne mich weder mit Sensoren noch mit Rules aus... aber könnte man den Wert nicht per Rule auf eine Kommastelle runden lassen?

    Wäre wahrscheinlich besser als die Kommastellen einfach abzuschneiden. Zumal in deinem Beispiel oben ja dann auf 54,3 gerundet würde.

    Ja, wenn 100 Leute mit dem gleichen Ziel anfangen zu basteln, gibts (mindestens) 100 verschiedene Lösungen, die bestenfalls alle das gleiche machen, aber auf unterschiedliche Art...

    Dabei eine "Ideallösung" zu finden ist, denke ich, nicht wirklich möglich.


    Hätte gehofft, das hier noch mehr Leute mal was dazu sagen, wie sie ihre Anwesenheitserkennung machen... wir werden doch nicht die beiden einzigen sein. :/

    Ja das mit dem nachts ausschalten hab ich auch schon mal überlegt, allerdings ein manuelles Kommando kann man auch schnell mal vergessen, grade wenn vielleicht schon alles aus ist, weil der Rest schon schläft.. und das Uhrzeit abhängig zu machen birgt wieder das Problem, das dann kein Licht angeht, wenn man mal sehr spät nach Hause kommt...


    Ich glaube, um das Problem zuverlässig in den Griff zu kriegen, bedarf es noch ne ganze Menge Arbeit in Richtung maschine learning, damit das System irgendwann wirklich "versteht" was es tun soll...

    Aber trotzdem brauchts nicht blind jedes noch so kleine Update...

    Wenn ich natürlich auf einer Dev-Version bin, freue ich mich über jedes Update, welches etwas richtet, was das vorherige zerschossen hat... ;)


    Und auch wenn ein "Tasmota-Smarthome" grundsätzlich bastelei ist, muss jeder selbst entscheiden ob und wieviel er ständig basteln will und gegebenenfalls Donwtime in Kauf nimmt...


    z.B. Bei meinem ioBroker bin ich auf auf dem latest-Repo...

    dieses Jahr werde ich bei meinen Eltern auch einen kleinen Server mit ioBroker installieren, da werde ich garantiert nur das stable nehmen, weils einfach auch ne Zeitfrage ist, Dinge zu reparieren, die unnötigerweise nicht mehr klappen, nur weil Adapter nicht mehr das tun was sie sollen.


    Und auch dort werden die Tasmota-Versionen sicherlich älter sein als bei mir zuhause, weil ich dort einfach sicher gehen muss, das die laufen und ich nicht ständig hinfahren kann und will um die Dinger auszubauen...

    Ja bisher lief das super stabil. Seit meiner neuen Fritzbox ist das leider nicht mehr so. Die 7.13 soll da ein paar Bugs mit dem WLAN haben...

    Vodafone kennt den Spruch "never change a running system" wohl auch ;)

    Wobei da meist ja nicht so viel wirklich gut läuft.... :)


    Dann musst du diese WLAN Wackler ja in jedem nachgelagerten Script abfangen...

    Das wäre mir dann wieder zu umständlich, deswegen direkt in dem einen, welches die Anwesenheit erkennt und ich brauche in den nachfolgenden nur noch auf den Punkt triggern, ohne größere Logik...

    Windows hat seit dem ja an (nützlichem) Funktionsumfang zugelegt ;)


    Ich gebe nur zu bedenken, das man nicht blind jedes Update mitmachen sollte, nur weil man es kann...

    Manchmal macht es schon Sinn, bei einer älteren Version zu bleiben, weil sie weniger Bugs hat...


    Nicht umsonst ist Debian so beliebt... Da gibt's nur old-stable, aber es läuft und läuft und läuft...

    Helfinger

    zu dem "never change a runnig system" muss ich mal wiedersprechen.


    Wenn Marc kein Problem mit der verwendeten Firmware hat, gibts eigentlich keinen Grund für ein Update...

    Ich erinner mich an die 6.10h die super stabil war und gefühlt "ewig" bei mir lief...

    Wenn du nichts davon brauchst, was die neue Version neues kann, ist es nicht nötig.

    Ich stelle auch seit vielen Versionen fest, das ich 99% der Neuerungen total uninteressant finde...


    klar hast du ein Problem, wenn du dann OTA auf eine ganz neue Version willst...

    Aber: wie oft brauchst du 15 Minuten um bei allen Geräte einen kleinen Versionssprung zu machen?

    Wenn du mal 4 oder 5 Versionen überspringst und dann alle mal richtig hochziehst, brauchst du vielleicht 30 Minuten oder 45... oder auch eine Stunde...

    hast aber unterm Strich verdammt oft diese 15 Minuten gespart... ;)


    Ich bin auch immer "relativ" aktuell, aber erstmal nur auf einigen Geräten, wo ich leicht ran komme... Erst wenn ich mir sicher bin, das die neue Version es auch sicher tut, dann kommen irgendwann die wichtigeren dran.

    Derzeit laufen bei mir die meisten Geräte noch auf der 8.4.0. einige sogar noch auf der 8.2.0.

    Nur die Weihnachtsbeleuchtung (die ich erst vor kurzem wieder aus der Kiste geholt habe) läuft auf der 9.0.0.2 und eins testweise auf der 9.1.0.2...


    Ich finds nicht so toll, wenn mir meine Frau die Hölle heiß macht, weil wieder irgendwas nicht klappt.... Es klappt schon genug nicht, da muss nicht noch eine missratene Firmware dazukommen ;)

    Naja, früher hätte ich da auch zugestimmt.


    Aber aktuelle Tasmota Versionen ab Core 2.7.x.x löschen den Flash Speicher auch bei OTA, sehr zuverlässig bis ans Ende ...

    Muss da euch beiden zustimmen.

    Erstmal per Kabel und dann hab ich OTA keine Probleme mehr. Selbst bei Versionssprüngen, die eigentlich nicht gehen sollte.

    Zur Sicherheit immer noch nen Reset 5 nach der Minimal und fertig...

    Meine Anwesenheit ist ja auch recht direkt, die eigentliche Verzögerung ist ja jeweils nur 30 Sekunden.


    Das mit dem Türkontakt ist nur die Absicherung, falls beide Handys nachts mal wieder das WLAN verlieren

    (Was bei meiner neuen FritzBox 6591 dank uraltem 7.13 OS wohl öfter mal vorkommt)


    Deswegen die zusätzliche Auswertung, das die Abwesenheit nach 30 Sekunden nur erkannt wird, wenn die Haustür innerhalb der letzten 10 Minuten geöffnet wurde... (ich hab die Zeitspanne von ursprünglich 5 auch 10 Minuten erhöht um die Fehlerquote weiter zu verringern)


    Bisher scheint es jetzt mit den Anpassungen zuverlässiger zu laufen als vorher.