Beiträge von HoerMirAuf

    Hi.


    Wenn der PIR an nem GPIO hängt würde ich dem ein virtuelles Relais2 zuordnen das vom PIR (Button2) geschaltet wird ebenfalls mit Pulsetime wieder aus.

    Und dann eine Rule die immer wenn das virtuelle Relais schaltet das phsyikalische Relais (Relais1) zwiemal toggelt, mit einem Delay oder auch Timer,dazwischen.


    on power2#state=1 do backlog power1 2; delay 3000; power1 2 endon


    Allerdings sind da dann jetzt keine überschneidungen berücksichtigt, wie z.B. was passiert wenn das Licht noch an ist und der PIR erneut auslöst etc. ...

    Habmal mit den diesen user parameters kompiliert:



    Sollte eigentlich gehen. Sowohl als 8.1.0 als auch als 8.3.1

    Hab sie nicht getestet und auch mit der 8.x.x noch nicht gearbeitet ...


    Evtl muss auch erst noch der BH1750 in der Konsole aktivert werden:


    [tt]I2cDriver10 0[/tt]

    [tt]I2cDriver11 1[/tt]


    https://tasmota.github.io/docs/I2CDevices/

    Ich hab jetzt mit der neuesten Tasmota Version noch nicht gearbeitet (never change a running system) aber wenn ich mir jetzt so ansehe:


    https://tasmota.github.io/docs/I2CDevices/


    Verstehe ich das so das der I2c Treiber erst individuell aktivert werden muss :/

    Bitte korrigiert mich falls ich hier falsch liege. (Kann es derzeit nicht testen da unterwegs)


    Was passiert denn wenn du in der Konsole folgendes eingibst:

    I2cDriver10 1

    Jetzt stellt sich mir die Frage: ist es überhaupt möglich via Websend einen "einfachen" Textbaustein zu senden.

    Alles was über nen HTTP Request gesendet werden kann geht auch über WEBSEND.


    ° Websend [http://192.168.***.***] /automagic

    Dieser Websend syntax ist auch soweit in Ordnung.

    Geht das denn über nen anderen Browser auf dem Smartphone auszuführen?

    Evtl, muss ein Port berücksichtigtigt werden? Ist das Android wirklich auf Port 80 ansprechbar?


    evtl mal mit Port versuchen:

    Code
    websend [192.168.xxx.xxx:80,<user>:<password>] /automagic



    EDIT:


    Ist mir im ersten step gar nicht aufgefallen:

    Dein Syntax stimmt doch nicht.


    Im Websend kommt kein "http://" vor die IP !!

    Technisch wird bei Wechselspannung nicht mit Freilaufdioden gearbeitet. Der Tipp ist so nicht richtig. Da beide Halbwellen betroffen sind werden Varistoren eingesetzt. Auf den Leiterplatten usw. oft solche blauen scheibenförmigen Dinger. Solche Überspannungsableiter gibt es auch für die E-Installation. Die haben für dein Problem auch Varistoren drin. Der Ableiter der in neuen Anlagen vor dem Zähler sitzt wird nicht helfen, da er eine Funkenstrecke hat und erst später einsetzt.

    Hatte ich nicht explizit erwähnt, stimmt, aber die Erläuterung bezog sich auf die Gleichspannunsseite vom Netzteil ;) und war auch nur ein Beispiel für eine mögliche Ursache.

    Hmmmm ... warum die durchknallen kann dir wohl keiner genau sagen.


    Man kann nur darüber theoretisieren .... z.B. Erzeugen Induktivitäten (E-Motoren / Drossel [konventionelles Vorschaltgerät bei Leuchtstoffröhren das heute kaum noch verwendet wird]) beim ausschalten Spannunsspitzen die nicht unerheblich sind.


    Deshalb haben z.B. mechanische Relais (induktive Last) in elektronischen Schaltungen auch meist freilaufdioden um genau diese Spannungsspitzen gegen Masse abzuleiten und so empfindliche Elektronik zu schützen.

    (EDIT ... vielleicht hat Dein Gosund Nachbau genau so eine nicht und wird vom eigenen Relais beim abschalten gekillt)


    Wäre möglich das bei billg produzierten Netzteilen solche Spannungsspitzen diese abbrutzeln ....

    Aber wie gesagt alles theoretisch.


    Wir hatten ähnliche Effekt auch schon wenn z.b. Baukräne mit großen Wechselrichtern in der Nachbarschaft waren und das Sromnetzt mit Oberwellen und Spannunsspitzen "verunreinigt" haben.... da gibts alle möglichen ursachen für.

    als Alternative:

    In Windows lässt sich doch mit ein paar Klicks der IIS (der windowseigene Webserver) installieren.

    Die Datein in den Ordner kopiert und es sollte auch mit Windows Bordmitteln laufen.

    So einfach ist das leider nicht.


    Meine Variante basiert auf CGI (common gateway interface) in verbindung mit bash. (Bin halt Linuxianer)

    Kann zwar sein das der Windows Server CGI kann (Ich hab keine Ahnung) aber ganz sicher kein bash ....

    Es gibt ja auch sehr schöne kleine Windows http server ... aber eben dann ohne CGI und selbst wenn muss das dann auf irgendwas ausführbares zugreifen .... möglich das das dann auch mit Win patch scripting ginge ... aber das ist dann auch nicht unkomplizierter ;)

    Das ist auch der Grund warum ich das mit ner Cygwin kompilierten Linux Variante umsetze ... nachdem ich das für mich eh für Linux gemacht hatte ist das dann fast 1:1 daselbeunter Win.


    EDIT: Wenns nur um den HTTP Server ginge, da bietet ja sogar der Chrome Browser selbst eine schöne Erweiterung an.

    Hmmm ... eben auch nochmal unter WIn8 getestet ... dauert zwar beim ersten mal bis das gestartet wird aber die Firewallmeldung kommt, bestätigen und danach über localhost einwandfrei ereichbar ....



    EDIT:


    Allerdings erweist sich auch hier der Chrome Browser nicht als Ideal. Auch wenn die Konfigseite geändert wurde sieht man das nicht immer weil Chrome zu gerne den Chache verwendet und nicht aktualisiert ....

    Hi meierchen006


    Bei meinen Testläufen auf mehreren Windows Rechnern lief es Problemlos. Selbst auf dem Firmenrechner mit extrem pingelig mit Zugangsrechten und den Proxy Einstellungen ist. Firewallmeldung ist bei ersten betrieb immer aufgepoppt und muss natürlich zugelassen werden.


    Ich vermute da bei dir firewalltechnisch der Server geblockt wird. möglich das das der Norton ist ....