Platform.io???

  • Das Video bezieht sich auf den Flashvorgang mit Atom und Palform.io. Also Atom konnte ich noch finden und installieren, nur wo zum Geier finde ich auf patform.io ein Download den ich installieren kann, damit ich unter Atom die Schaltfläche PlatformIO oben bekomme.

    Dann wäre es auch noch interessant, wie ich die bestehende original FW des SONOFF sichere um diese später, wenn gewünscht wieder zurück flashen kann.

  • OK, das hab ich installiert. Bei mir sieht die Oberfläche allerdings komplett anders aus, als im Video und den den Punkt "open Project Folder" gibt's unter PlatformIO auch nicht mehr. Da hat sich einiges geändert zum Video.

    So das funktioniert, bleibt nur die Frage wie man die original FW sichern kann um das ganze bei Wunsch wieder rückgängig zu machen.

  • Ja das hab ich, war auch das kleinere Problem. Ich finde das Video nur recht schlecht, weil die Installation von "PlatformIO" nicht erklärt wird. Ich war zwar schon richtig, hatte aber nicht die Suche benutzt, sondern nur runter gescrollt und es somit nicht gleich gefunden. Da gibt's auch ein Video in englisch, das ist kürzer und wesentlich präziser als das teilweise nervige Gelaber im deutschen Video.

    Was mir jetzt aber immer noch unklar ist, wie dumpe ich vorher die original FW, oder wo kann ich die runter laden?

  • Hallo,


    ich hab die Original-Firmware erfolgreich gesichert BEVOR ich die Tasmoto geflasht habe.


    Gemacht hab ich das mit einem Raspberry Pi und dem "esptool.py" Programm, dieses gibts hier: https://github.com/tommie/esptool


    Zeile 109 hab ich noch angepasst auf meine USB-TTL Converter:


    DEFAULT_PORT = "/dev/serial/by-id/usb-Prolific_Technology_Inc._USB-Serial_Controller-if00-port0"


    einfach mal nach "DEFAULT_PORT" suchen, viel Erfolg...


    ach ja, ihr müßt JEDES Sonoff extra sichern, es läßt sich nur wieder auf das Sonoff zurückflashen auf dem es war, sowohl der ESP8266 als auch der Flash Chip hat eine Seriennummer, ich denke mindestens eine der beiden wird von der Firmware überprüft!


    Gruß,

    Dirk


    PS: hier noch die Befehle zum Aufrufen im Terminal:


    Lesen:


    sudo python esptool.py read_flash 0x0 1048576 Sonoff_Original_ESP09xxxx.bin


    Schreiben:


    sudo python esptool.py write_flash 0x0 Sonoff_Original_ESP09xxxx.bin

  • Danke für diesen Hinweis. ESPTOOL war mir mal ins Blickfeld gerückt als Tool zum flashen. Dass es die original Firmware in eine Datei schreiben kann, ist mir in der Tat völlig entgangen. Es war auch nicht wirklich mein Thema, weil ich auf jeden Fall weg wollte von der ewelink-Lösung.

  • Da das Sonoff Device mit Tasmota FW nicht mehr im eWelink APP auftaucht, ist wohl nicht wirklich alles möglich. Ist es z.B. möglich wie in der APP Schalter in gegenseitiger Abhängigkeit zu schalten? Sprich ich schalte den einen Sonoff und der schaltet dann einen anderen? Ich hab bei mir Lampen in Wechselschaltung so mit 2 Sonoff Touch am laufen, was sehr gut funktioniert. Wenn das funktioniert, dann wäre es mir egal, dass ich nicht so einfach auf die original FW zurück kann.

  • Wenn ich dich richtig verstehe, brauchst du einen Heimautomations-Server-Programm. Hier sind ein paar davon vorgestellt. Diese Programme sollten auf einer eigenständigen Hardware laufen, z. B. ein Raspberry Pi. Ich verwende Domoticz, nutze es allerdings derzeit nur zum an- und ausschalten und als Dienst für die App, die auf dem Handy läuft. Vielleicht stellst du dein Vorhaben und deine Fragen im Domoticz-Bereich dieses Forums vor.

  • Jetzt habe ich es verstanden. Was vorher schön über die eWelink APP funktioniert hat, muss jetzt eben über z.B. Domoticz laufen. Hat natürlich den Vorteil, das sich somit nicht nur das Sonoff Zeug in Abhängigkeit schalten kann, sondern auch alles andere was ich da mit einbinde.

    Ich wusste, dass das mehr wird als nur auspacken und anschließen :)

  • Leo888: Und du schickst deine Daten nicht mehr in irgendeine Cloud, sondern es bleibt alles in deinem lokalen Netz. Wenn du möchtest, kannst du es dann in deinem Router (jedenfalls in vielen Routern, z. B. Fritzbox) so einrichten, dass du von außen zugreifen kannst, also wenn du irgendwo unterwegs bist und zuhause was schalten möchtest: DynDS und Portweiterleitung.

  • Da bin ich mir jetzt nicht ganz sicher,glaube aber eher nicht. Ist einfach ne VPN Verbindung, die die APP aufbaut und hat mit dem myFritz Konto eigentlich nichts zu tun. Das ganze funktioniert ja auch wenn man eine andere VPN vom Handy auf die Fritz einrichtet. Allerdings braucht man dafür DynDNS und das spart man sich eben mit dem myFritz Konto.

    Fazit, es würde auch ohne die AVM-Cloud (myFritz Konto) laufen, ist mit aber wesentlich bequemer.

    Über eine Portweiterleitung kann man's auch machen, aber da hab ich dann auch einen offenen Port und mehr Gefummel beim Einrichten. Ich denke ist Geschmackssache, wie man das macht. Ich bevorzuge den Weg über die myFritz APP, weil's erstens sehr einfach und schnell geht und zweitens AVM doch als sehr seriös gilt.

  • Wollte keinen neuen Tread aufmachen - wo legt PlatformIO die compilierten *.bin Files ab?

    Auf Github habe ich gelesen das neue Firmware auch OTA, als over the air an die Sonoffs mit Tasmota schicken kann. das gestaltet Optimierungen im bereits verbautem Zustand um einiges einfacher.

    Nur die Frage wo speichert PlatformIO die comilierten Files ab, bevor diese geflashed werden?

  • Bei mir (auf Ubuntu 16.04) befinden sich die generierten Dateien auf /home/BENUTZERNAME/Sonoff/Sonoff-Tasmota-5.7.1/.pioenvs/sonoff/. Herausgefunden habe ich es, indem ich ohne angeschlossene Sonoff-Hardware unter dem Menüpunkt PlatformIO den Befehl Build ausgewählt habe. Dann werden offensichtlich die Binaries erzeugt und landen in dem Verzeichnis .pioenvs. Das Ganze endet natürlich mit einer Errormeldung, aber in dem Monitorfenster kannst du nach oben scrollen, bis du die Stelle findest, wohin die Dateien geschrieben werden. Unter Linux sind Verzeichnisnamen bzw. Dateinamen, die mit einem Punkt (.) beginnen, versteckte Verzeichnisse. Eventuell musst du die Anzeige versteckter Dateien auf deinem System aktivieren. Dein Name legt nahe, dass du mit einem Apple arbeitest. Es sollte ähnlich sein. Das Apple OS ist ja auch nur ein Unix... ;)

    Gruß

    Jörg

  • So... habe den versteckten Ordner gefunden und konnte auch die Firmware hochladen. Habe nun aber ein Verständnisproblem... ich kann die Firmware.bin erstellen und auch beim kompilieren Deutsch oder Englisch wählen. Wenn ich diese Firmware dann hoch lade wird die Sprache übernommen. => OK

    Wenn ich aber inhaltlich im user_config.h z.B. Device Name oder bestimmte Parameter ändere, wird die Firmware zwar ohne Fehlermeldung kompiliert, aber effektiv werden die Änderungen nach upload und restart nicht übernommen.

    Was mache ich falsch? :/:?: