Was ist die stabilste Tasmota Software?

  • Hallo,


    ich habe bei mir im Haus etliche Sonoffs mit Tasmota verbaut (alle Lampen 1-Gang, Jalousien die Dual, ein paar S20 für die Steckdose Auslässe, 2xPow für WM und WT)


    Die meisten haben FW 5.13 selbst kompiliert über die Arduino IDE, die "nichtverbauten" (also alle S20, 2xPOW, und 1x Jalousie, aber KEINE "normalen" vom Licht) haben FW 10.0.


    Nun würde ich gerne auf allen die gleiche FW haben,bin nun aber nicht schlüssig welche ich verwenden soll. Meine Geräte gehen z.b. oft einmal für ein paar Sekunden laut MQTT Nachricht offline, obwohl Rossi teilweise >90% ist. Weiß aber nicht ob dies bei den neueren Versionen noch ident ist.


    Jetzt habe ich aber gesehen dass der Funktionsumfang sowie die Komplexität der Tasmota SW schon ziemlich riesig ist, und insofern meine Vermutung ist dass der Stromverbrauch sowie die Fehlerwahrscheinlichkeit für meine Anwendung unnötig hoch sein dürfte (brauche eig. nur MQTT, pulsetime, HOLD, evtl. zukünftig noch Jalousiensteuerung, wobei ich dies dzt. In OpenHab über die Zeit bereits abschätze, ist also kein musthave).


    Gibt es irgendwo eine Empfehlung welche Version "die stabilste" ist (also am wenigsten known Bugs hat) und für "Normalanwendungen" verwendet werden soll?


    Auf der Tasmota Seite ist ja die Empfehlung "never change a running system" / "if it ain't broken, don't fix it". Insofern müsste es eig. Eine möglichst alte SW sein, wo der Code noch "einfach" war, oder?


    Oder würdet ihr auf den Letztstand gehen, damit man mit OTA immer auf Letztstand bleiben kann? Wie handhabt ihr eure Smartphone Geräte?


    LG Edizius

  • Da wirst du unterschiedliche Aussagen zu bekommen, für die es jeweils immer gute Begründungen gibt, die sich aus dem persönlichen Nutzungszusammenhang ergeben. Je aktueller die Version desto größer der potentielle Nutzen, weil immer mehr Funktionen und Steuerungsparameter hinzugekommen sind. Auch habe ich bei der 10.0.0-Version den Eindruck, dass die Weboberfläche schneller und zuverlässiger aufrufbar ist insbesondere in den schwachen Ecken des WLAN. Allerdings geht z. B. das Updaten von 5.13 auf 10 nicht in einem Schritt sondern über einige dazwischen liegende Versionen. Dazu musst du dir bitte die entsprechenden Hinweise zum Update auf den Tasmota-Seiten ansehen. Ich persönlich wechsele alle paar Monate auf die jeweils aktuelle Main-Version, lasse also die nightly builds aus. So läuft z. B. 10.0.0.1 auf einigen meiner Geräte nicht aber 10.0.0 läuft überall.

  • Ja, habe da ich dies selbst kompiliert habe schon das Problem gemerkt dass wenig speicher für das OTA Update zur Verfügung steht. Insofern war mein Testablauf wie folgt:

    1) Backup mit decode-config

    2) reset der Konfiguration(glaube reset 5?)

    3) kleinste minimal version die ich finden konnte (glaube 8.x?)

    4) wieder reset (hier gibt es nun einen "richtigen" reset wo auch WiFi konfig und alles weg ist)

    5) über 192.168.4.1 SSID wieder konfigurieren

    6) Update auf neueste minimal Version

    7) update auf neueste normal Version

    8) Konfiguration über decode-config wieder einspielen


    Dies funktionierte bei den Testmodulen soweit ganz gut. Bin mir nur noch nicht sicher ob ich dies für die "nicht erreichbaren Sonoffs" in der Hohlwand auch riskieren will...


    Also wäre deine Empfehlung eher die Module aktuell zu halten?


    Ich persönlich würde am liebsten alle auf einen stabilen Stand bringen, und dann nicht weiter updaten, um nicht unnötig Risiko durch fehlerhafte updates zu generieren.


    Aber ob dies nun 10.x sein soll, oder eine ältere Version bin ich unschlüssig.


    Oder ich lass alles so wie es ist um nichts zu verschlimmbessern...

  • Problematisch sind natürlich die verbauten Geräte. Wenn da ein Update hakt, wird's anstrengend. Wenn die Geräte nichts anderes machen als schalten, würde ich es lassen. Denn all die neuen Funktionen, brauchst du ja sowieso nicht. Und am MQTT-Protokoll hat sich nichts geändert. Das Einzige, was sich meiner Erinnerung nach zwischen 5.13 und 10.0 irgendwann geändert hat, ist dass Tasmota auch verschlüsseltes MQTT anwenden kann. Wenn das relevant für dich ist, müsstest du updaten.

  • Sofern du Domoticz verwendest bleibe bei max. 9.5. In der Version 10.x hat sich wohl ein Bug eingeschlichen. Bei Geräten die Leistung messen wird ab und zu due IDX vergessen.

    grüsse aus Heidelberg


    2x Touch, 6x S20, 24x Basic (davon 8x 4.Relais am GPIO), 2x 4ch Pro, 1x 4ch, 2x TH16, 2x 7-32V Sonoff, 4x POW, 6x DUAL, 20x IR+Bridge.,3 RF-Bridhge.2xZigbee-Bridhe mit 5 Geräte, ,2x Obi Steckdose,4x Shelly 2.5, 6x Shelly 1, diverse Wemos und ESP01, Wemos mit SML Script.

    Domoticz, HA-Bridge,, 3xAlexa, MQTT, Pilot APP zur Steuerung , 2xFeinstaunsensor via Domoticz

  • Hi,

    Du meinst bei älteren Tasmota Versionen kommt man leichter auf SSID und Passwort von meinem WLAN-Router?

    Ab welcher Version ist dies verbessert?

    Oder meinst du eher generell, warum Smartdevices laufend upgedatet werden sollen (damit sie immer state of the art sind)?

  • In alten Tasmota Versionen liegen die WLAN Daten unverschlüsselt ab und jeder der will und bisschen weiß was er tut kann die dann auslesen, somit ist der Schlüssel für Dein WLAN direkt unter der Fußmatte ;)

    Was spricht gegen ein gelegentliches Update? Die Probleme entstehen meist erst bei großen Sprüngen.

  • Nur eben dass ich nicht weiß was sich ändert (evtl. plötzliche incompatibilitätenncompatibilitäten) bzw das Risiko eines fehlerhaften Updates (hardware Eingriff nötig, und Module teils nur mit erheblichen Aufwand zugänglich).


    Habe aber eh vor die normale Tasmota Software zu verwenden (nichts selbst kompiliertes) und insofern hoffe ich auch dass es dann ziemlich unwahrscheinlich ist dass es zu Updateproblemen von einer Version zur nächsten kommt.


    Andere Sache ist halt noch dass immer mehr zeig reingepackt wird, die Hardware aber ident bleibt, sprich Performance auf lange Sicht vielleicht schlechter wird bei steigendem Stromverbrauch, erhöhter Erwärmung, und dadurch die Sonoffs eine geringere Lebensdauer haben.


    Kann aber gut sein dass ich dies hier falsch sehe?


    Deshalb wollte ich ja diese Diskussion starten mit Leuten die mehr Ahnung haben als ich 😅

  • Moin.


    Meine Kommentare dazu`?

    Nur eben dass ich nicht weiß was sich ändert

    Nun ja, läßt sich im Changelog nachlesen.



    Habe aber eh vor die normale Tasmota Software zu verwenden (nichts selbst kompiliertes)

    Andere Sache ist halt noch dass immer mehr zeig reingepackt wird, die Hardware aber ident bleibt,

    genau deswegen selbst kompilieren. Mit dem Onlinecompiler absolut zuverlässig und du hast nur das drin was du brauchst.


    sprich Performance auf lange Sicht vielleicht schlechter wird bei steigendem Stromverbrauch, erhöhter Erwärmung, und dadurch die Sonoffs eine geringere Lebensdauer haben.

    Sehe ich eher genau andersherum. Es werden ja nicht nur Features hinzugefügt sondern eben auch der Code verbessert, neuere Treiber die resourcenschonder sind verwendet, optimierte Speicherverwaltung etc. In Kombination mit nem selbstkompilierten Binarie das nur das enthält was du brauchst würde ich meinen das du eher mehr Optimum erhälst. Inwieweit das tatsächlich einen Unterschied macht, sei dahin gestellt.


    In alten Tasmota Versionen liegen die WLAN Daten unverschlüsselt ab und jeder der will und bisschen weiß was er tut kann die dann auslesen, somit ist der Schlüssel für Dein WLAN direkt unter der Fußmatte ;)

    Hmmm .... sollte Tasmota in einem öffentlichen Bereich eingesetzt werden ist das sicher ein Thema. Im privaten Haushalt in dem sich eh nur "autorisierte" Personen aufhalten, sehe ich da weniger eine Gefahr. (Es sei den Tasmota verliert seine WLAN Verbindung und baut seinen AP auf, in den sich jeder einloggen kann aber wann passiert das? Wäre aber tatsächlich, nach meiner Meinung, der einzige triftige Grund immer auf dem neuesten Stand zu sein, wenn sonst alles stabil läuft)


    Ich hab Teils noch MagicHome Geräte mit ne 7x FW drauf weil ich einfach zu faul bin die RGB Hex Codes für den IR Empfänger in den Rules anzupassen. Aber warum auch unbedingt updaten wenn das Gerät seinen Dienst optimal und stabil verrichtet? Andere dafür sind auf dem Stand 10 weil ich dort Features verwende die eben nur damit laufen (z.b Telegram) .... Und ein Update macht die Funktion eben nicht immer besser. Nachdem ich meine Shelly 1 auf 9.5 gezogen hatte, gibt's da immer wieder "doppelschalten" trotz Einstellung von Debounce etc. (Gibt's hier auch irgendwo nen Fred dazu) , also eher eine schlechtere Funktion.


    Ob man updatet oder nicht ist also echt eine individuelle Ermessenfrage!

    Online Compiler


    Sonoff-Basic / Sonoff-RF / Sonoff-Touch / Sonoff S20 / PowStro Basic / MagicHome / Sonoff-RF-Bridge mit diversen 433MHz RF Sender/Empfänger / Shelly_1 / ESP-WiFi-Dimmer / Gosund SP111 / ESP12E / WEMOS D1 Mini / ESP32Cam

    Sensoren: BME280/BMP280/HC-SR501/HC-SR04/ACS712/INA219/MHZ19B/DS3231

    mosquitto/bash/html/cgi auf RPI 2B+/Sprachsteuerung via IFTTT/4xGoogle-Home-Mini

  • Fakt, irgendwann ist immer ein Update fällig und ich lese meist nur mit Problemen von uralt auf aktuell, somit ist das für mich schon ein Grund alles auf halbwegs aktuell zu halten.

    Warum sich einige immer wieder mit der Frage beschäftigen, ob ein Update Sinn macht oder nicht, ich versteh es einfach nicht.


    Jedes neue Handy haben wollen, aber ab und an auch mal die SW neu machen ist nur was für Nerds. Entweder ich bin an der Technik interessiert, oder ich lass eben die Finger davon. Meine Meinung und bedarf somit auch keiner weiteren Diskussion ;)


    Wenn das Ding dann mal abkackt und ein AP aufmacht und mein technisch interessierter Nachbar sich dann darauf einloggt und meine WLAN Daten ausließt, ist das wohl von Bedeutung. Passiert aber eh nur anderen und was will der schon in meinem WLAN?

    Ist die selbe Aussage wie, "Backup mach ich wenn ich es brauche".

  • Nun ja, läßt sich im Changelog nachlesen.

    Mir ging es um automatisch immer auf Letztstand updaten. Und plötzlich ändert sich z.B. die MQTT commands, Verschlüsselung oder was auch immer, und dann ist bis ich Zeit habe zu analysieren und zu beheben 2 Tage der WAF stetig am sinken.

    Mit dem Onlinecompiler absolut zuverlässig und du hast nur das drin was du brauchst.

    Cool, wusste gar nicht dass es da ein online tool gibt. Muss ich Mal recherchieren.


    Ob man updatet oder nicht ist also echt eine individuelle Ermessenfrage!

    Denke da hast du ganz Recht. Hat beides seine vor und Nachteile uns somit seine Berechtigung es so, oder eben anders zu machen.

    Kommt wohl persönlich drauf an wie man die jeweiligen Risiken zu den erbrachten Vorteilen abschätzt und gewichtet.


    Danke euch für eure Meinung und die Zeit die ihr euch genommen habt um hier zu antworten

  • Nun ist es soweit... ich habe versucht das erste "in der Wand Modul" upzudaten von 5.13 weg, so wie es bis jetzt bei den zugänglichen Testmodulen gut funktioniert hat:


    1) backup config mit decode-config tool (py decode-config.py --source [IP-ADRESSE] --backup-file Config-@f)

    2) reset 2 (= erase flash, reset device settings to firmware defaults and restart)

    3) minimal 8.1.0 flashen (OTA mit Adresse http://ota.tasmota.com/tasmota…8.1.0/tasmota-minimal.bin), weil kleinste minimal was ich gefunden habe

    4) reset 5 (= erase all flash and reset parameters to firmware defaults but keep Wi-Fi settings and restart)

    5) flash lite 8.1.0 (OTA mit Adresse http://ota.tasmota.com/tasmota…se-8.1.0/tasmota-lite.bin)

    6) -> 192.168.4.1 WIFI settings neu eingeben

    7) reset 5

    8 ) OTA mit Adresse http://ota.tasmota.com/tasmota/release/tasmota.bin für letzte Version


    bis hier funktionierte alles und das Gerät war über die letzte IP normal über den Browser erreichbar, hatte version 10.0.0 und den Namen "Tasmota" (also normale release Parameter)

    Nun wollte ich nur noch meine Config wieder einspielen:

    9) restore config mit decode-config tool mit Befehl py decode-config.py -s [IP-ADRESSE] --restore-file [BACKUP_FILENAME_VON_SCHRITT_1].json --ignore-warnings


    Diesmal aber folgendes Ergebnis als Ausgabe

    Load data from device '[IP-ADRESSE]'

    WARNING 9 (@3734): file '.\[BACKUP_FILENAME].json' array 'energy_power_delta' couldn't restore, format has changed! Restore value contains <class 'int'> but an array of size [3] is expected

    WARNING 9 (@3720): file '.\[BACKUP_FILENAME].json' array 'my_gp[18]' exceeds max number of elements [17]

    WARNING 9 (@3720): file '.\[BACKUP_FILENAME].json' array 'param[23]' exceeds max number of elements [18]

    Restore successful to device '[IP-ADRESSE]' from '.\[BACKUP_FILENAME].json'


    Kann aber nicht sagen ob ich nicht bei den funktionierenden Modulen auch schon diese Warnungen hatte (deshalb --ignore-warnings)


    Daraufhin lies sich das Gerät nicht mehr anpingen, meine Schalter welche auf RX und TX GPIOs gehen, funktionieren nicht mehr, das Modul meldet sich nicht mehr beim Wifi an (kein neues Gerät hat sich am Router angemeldet, bzw. Die MAC ist nicht bei den verbundenen Geräten dabei), macht keinen AP zum verbinden auf, und auch ein Neustart über die Sicherung des Raumes ändert nichts an der Lage...


    Muss nun die Wand aufgemacht werden, oder habt ihr noch irgendeine Idee wie ich auf das Modul zukomme (mit Sicherung könnte man glaube ich auch einen Reset erzwingen, aber dass resettet dann halt alle Module in dem Sicherungskreis, welches glaube ich 5 an der Zahl sind... Wobei nur dieses in dem Stromkreis Tasmota 10.0 drauf haben sollte, und der Rest 5.13).

    Weiß jemand ab wann "Fast Power Cycle Device Recovery~

    " Eingeführt wurde? VL. Erst nach 5.13?

    Könnt ihr mir hier weiterhelfen, oder soll ich einen neuen Thread aufmachen?


    Danke schon mal,

    lg Edizius


    Edit:

    Einen Teilnehmer habe ich gefunden der das Modul sein könnte, allerdings steht bei den Tasmota Modulen bei mir im Router die Mac-Adresse beim Namen und bei dem steht als Name

    ESP-ABCDEF, wobei ABCDEF die letzten 8 stellen der Mac sind.

    Anbinden lässt sich das ESP Modul, allerdings kann ich keine Website über die IP öffnen. Also vermute ich dass, sofern dies das Modul ist, Tasmota nicht erfolgreich darauf läuft.

    Edit:

    Habe in der persistenten MQTT Nachricht vom Tasmota Modul die MAC Adresse gefunden, und die stimmt leider nicht überein. Schade....


  • Oh das ist neu, aber welche Konfiguration ist so aufwendig, dass man das Risiko eingeht, sich darauf zu verlassen?

    Theoretisch sollte das ab 5.1 möglich sein. Praktisch war es bis jetzt immer so, dass wenn ein Core Wechsel stattgefunden hatte und man nicht komplett neu gefalsht hat, es bei Rückspielen der Konfig zu Problemen kam. Der Grund warum ich das so sehr selten mache und dann auch nur wenn sich die Release nicht geändert hat.

  • Nun ja, ich habe es einmal alles manuell konfiguriert und dann auf alle Lichtschalter portiert, damit alle ident sind. Nachdem ich nicht alles manuell mitgeschrieben habe was alles angepasst wurde wollte ich die Konfiguration halt Übernehmen (statische IPs, LEDs deaktivieren, MQTT und Hue emulationseinstellungen...)

    Vermutlich wäre besser gewesen den ignore-warnings-parameter weg zu lassen, die jeweiligen Zeilen zu den Warnungen aus der .json zu löschen und dann erforderliche neu machen (Energy monitoring gibt es nicht, wäre egal gewesen, GPIO settings wäre in 1 min erledigt gewesen, und was im Array "param[23]" drinnen steht hätte sich vermutlich auch rausfinden lassen