Fragen zur Wechselschaltung mit Shelly 2.5

  • Hallo, ich überlege ein paar Lichtschalter mit Shellys aufzurüsten und möchte vorher gerne erstmal die Voraussetzungen klären, also ob das so geht, wie ich mir das vorstelle. Auf der Suche nach Infos bin ich hier im Forum gelandet und hoffe auf den ein oder anderen guten Tipp. Ich bin kein Fachmensch, mache aber Dinge gerne selbst und habe dabei schon viel gelernt. Mir ist bewusst, dass Strom gefährlich ist, arbeite natürlich stromlos (mit Sicherung raus) und werde mir das Ergebnis wahrscheinlich auch von einem Profi abnehmen lassen. Die Vorarbeit, mindestens die Planung, möchte ich mir aber gerne selbst aneignen/machen.


    Also, ich habe vier Deckenlampen, die über Wechselschalter geschaltet werden:


    Schaltergruppe 1

    • Schalter 1: Doppelwechselschalter
      • Lampe A
      • Lampe B
    • Schalter 2: Doppelwechselschalter
      • Lampe E
      • Lampe F

    Schaltergruppe 2

    • Schalter 3: Wechselschalter
      • Lampe B
    • Schalter 4: Doppelwechselschalter
      • Lampe E
      • Lampe F

    Schaltergruppe 3

    • Schalter 5: Wechselschalter
      • Lampe A
    • Schalter 6: Wechselschalter
      • Lampe G (soll hier nicht beachtet werden)

    Ich würde mir dafür nun zwei Shelly 2.5 besorgen. Ich habe verstanden, dass die Shellys in die Dose müssen, wo der Lampendraht abgeht bzw. ein Youtube Video gefunden, wo beschrieben wird, dass man den Shelly für Wechselschaltungen am besten sogar in die Verteilerdose setzt, von welcher der Lampendraht abgeht. Ich habe aber leider keine Ahnung, ob und wo Verteilerdosen gelegt sind und da diese wohl übermalt sind, möchte ich sie auch nicht suchen und freilegen. Mein Unterfangen sollte doch trotzdem klappen, wenn ich die Shellys in die Dosen lege, oder? Scheint ja auch der übliche Montageort zu sein.


    Aber wie finde ich nun raus, von welchem Wechselschalter der Lampendraht losgeht und welches der tausend Kabel in der Dose welches ist? Wäre es zielführend (bei stromlosem Zustand) mit einem Multimeter den Widerstand der eingesetzten Glühbirne messen? Oder erkennt man der Verkabelung vom Schalter schon, was wo hin geht. In Schaltergruppe 1 ist in beiden Doppelwechselschaltern die Phase überbrückt (jeweils innerhalb des Doppelwechselschalters) - sagt mir das evtl. etwas?


    Und wenn in einem Schalter ein einzelnes braunes Kabel in einer Wako endet und in einer anderen Klemme 4 Blaue, kann ich dann annehmen, dass braun eine Phase ist, blau Null und ich diese beiden für die Stromversorgung eines Shellys nutzen kann? Da ich in einem Neubau bin, gehe ich davon auch, dass hier alles (einigermaßen) den Normen entspricht.


    Vielen Dank für gute Tipps!

    Dana

  • Aber wie finde ich nun raus, von welchem Wechselschalter der Lampendraht losgeht und welches der tausend Kabel in der Dose welches ist?

    Nach deiner Formulierung solltest du dort nichts selbst unternehmen und eine Fachkraft in Anspruch nehmen, die dir wenigstens verlässlich mitteilt, welche Leitung was führt. Dann magst du zusammen mit der Fachkraft deine Ziele besprechen und die Installation planen.

    Zusätzlich noch ein paar Hinweise:

    1. Was die Verkabelung betrifft, kann ich nur empfehlen, von nichts auszugehen. Annahmen kannst du zwar treffen, aber sicher ist erst dann etwas, wenn die Verkabelung per Messungen professionell geprüft wurde.
    2. Einen Shelly 1 kann man wie einen Eltako verwenden. Wechselschaltungen sind dann tatsächlich uninteressant, obwohl sie weiterhin nutzbar sind.
    3. Wenn in jeder beteiligten Schalterdose einer Wechselschaltung ein permanenter, also nicht geschalteter, Außenleiter (Phase) - sollte braune Leitung sein - vorliegt, kann man die vorliegende Wechselschaltung durch einfache Ausschaltungen ersetzen. Für die einfache Handhabung empfehle ich statt Schalter Taster einzusetzen. Die Schalter sind aber auch weiterhin verwendbar, weil in der Shelly Firmware der Schalter-/Tastertyp einstellbar ist.
    4. Ein Shelly 2 statt zweier Shelly 1 kann evtl. etwas platzsparender sein, ist aber für Lampenschaltungen nicht zu empfehlen. Shelly 1 können potentialfrei schalten, was Shelly 2 nicht können.
    5. Bei einer Lampenschaltungen ist der Shelly tatsächlich am besten in der zugeordneten Abzweigdose unterzubringen. Falls dies aus Volumengründen besser in einer Schalterdose gelingt, ist dies dort zwar auch technisch möglich, die Verkabelung aber schlecht/unprofessionell strukturiert. Eine spätere Erweiterung durch einen zusätzlichen Schalter/Taster würde eine "Bastelverkabelung" erfordern. Da du von Neubau schreibst, täte ich dort im Bedarfsfalle größere/tiefere Abzweigdose(n) einsetzen (lassen). Alternativ wäre der Einbau weiterer Abzweigdosen zu erwägen.

    Zu Punkt 2:

    Der kleinste schaltungstechnische Änderungsaufwand ist mit jeweils einem Shelly 1 in der Abzweigdose einer Lampenschaltung möglich. Dazu ist neben der Versorgung des Shelly nur der geschaltete Außenleiter (Phase) mit dem Schalteingang des Shelly zu verbinden. Der Rest kann der Shelly Doku und/oder eines der CREATION{X}-Videos auf youtube entnommen werden.


    Nachtrag:

    Da ich bisher keinen Shelly 2 verbaut habe, könnte meine Aussage unter Punkt 4 einen Fehler enthalten - bin zu faul, das jetzt zu recherchieren. ;)