Tasmota Eigenleben in Sonoff Basic

  • Nightrain

    Von JoergZ ist das schon super auf den Punkt gebracht. Auch die grobe Fehleranalyse ist schon sehr präzise.


    Auch ich verstehe deinen Gedanken von "gekauft, soll laufen (und nicht nerven)". Da bin ich ganz bei dir.

    Leider muss man etwas (nicht viel) dafür tun, wenn man nicht auf dem Ast der Industrie und der Chinesen sitzen will. Neben der Abhängigkeit hätte ich persönlich auch die größten Bauchschmerzen damit, dass der Zugang zum eigenen Netzwerk in unbekannten Händen liegt. Meinen Haustürschlüssel gebe ich ja auch nicht an wildfremde Personen.


    Aber gut, der Fisch ist bei dir gegessen. Ich wünsche dir mit deiner Entscheidung alles Gute und drücke die Daumen, dass alles gut geht.


    Falls du irgendwann es doch noch mal probieren willst: Ich kann dir versprechen, dass deine Probleme alle recht problemlos (und schnell) lösbar sind.

    Meine Hardware@home: Fritzbox 7490, 3xFritzDect 200, 1xSonOff S20 u. Gosund SP1 mit Tasmota, Syno NAS, Raspberry Pi 3B f. PiHole, Docker, Portainer

  • Danke euch für das Feedback.

    Ich findet es, auf dem Ast der Industrie bzw der Chinesen zu sitzen, eigentlich entspannt, absolut nicht negativ.

    Die günstigen Sonoff Geräte funktionieren seit langem problemlos, ich schätze mal, seit 3 Jahren ist es da wirklich ruhig.

    Für den Endverbraucher wie mich sind die Tasmota Varianten nicht nutzbar, da niemand einen 24/7 Server zu Hause haben möchte,

    die App fehlt und die Performance der Schalter bei Webzugriffen doch zu wünschen übrig lässt, auch ist die Konfiguration nicht

    selbsterklärend und ein einfacher Installer fehlt.

    Die Sonoff Geräte im Original kann man ohne jegliche Vorkenntnisse der Technik einrichten.

    Das ist bei Tasmota nicht der Fall.


    Ich denke an Dieser Stelle belassen wir es dabei, ich freue mich, die China Variante nutzen zu dürfen.

    Ich habe auch keinen Stress damit, dass die Chinesen wissen, welches Licht bei mir wann AN oder AUS geht.

    Meinen Segen haben Sie.


    PS: Das Licht ging übrigens nicht immer an beim Stromausfall. sondern wenn man den Schalter "AUS" gemacht hat, ging er sofort wieder an.

    Das passierte bei allen Tasmota Schaltern, des waren zuletzt 6 Leuchten, 3 in der Küche, 3 im Schlafzimmer.

    Schon nervig wenn man in Starbeleuchtung schlafen möchte. Es blieb mir nur, den Strom abzuschalten, also auch kein Wecker, kein TV etc.

    Das ist nun alles gelöst.


    Viele Grüße

  • Ich habe auch keinen Stress damit, dass die Chinesen wissen, welches Licht bei mir wann AN oder AUS geht.

    Meinen Segen haben Sie.

    Durch die Einbindung in dein Netzwerk haben sie die WLAN-Zugangsdaten, sowie auch direkt Zugriff über das Endgerät (Steckdose) aus China zum eigenen Netzwerk.

    Ich könnte da nicht mehr ruhig schlafen.

    Meine Hardware@home: Fritzbox 7490, 3xFritzDect 200, 1xSonOff S20 u. Gosund SP1 mit Tasmota, Syno NAS, Raspberry Pi 3B f. PiHole, Docker, Portainer

    Einmal editiert, zuletzt von Marc () aus folgendem Grund: Unschärfe beseitigt.

  • Gast-WLAN: Das ist ein gutgemeinter Tipp, aber machen wir uns da nichts vor. Die meisten Leute legen solche Geräte nicht in ein eigenes Netzwerk (z.B. Gast-WLAN), sondern binden das einfach in ihr richtiges Netzwerk ein. So wie jedes andere Gerät (Tablet, Telefon, Laptop, usw.) auch.


    Meine Aussage bezüglich der Zugriffsmöglichkeiten war etwas unscharf. Der Zugriff kann nicht nur über die WLAN-Daten vor Ort geschehen (unwahrscheinlich), sondern auch direkt aus China über das Endgerät. Es muss kein Chinese bis zu uns laufen.

    Meine Hardware@home: Fritzbox 7490, 3xFritzDect 200, 1xSonOff S20 u. Gosund SP1 mit Tasmota, Syno NAS, Raspberry Pi 3B f. PiHole, Docker, Portainer