Beiträge von HoerMirAuf

    Die Stromverbrauchdiskussion macht zwar Sinn und ist immer eine Überlegung wert aber letztendlich ist das abhänging von der Rechenleistung die du benötigst. Was nutzt das sparsamste Ding, wenn's dann nicht das bringt was gefordert ist und wie wir gesehen habe sind die Unterschiede eher marginal.


    Letzendlich wird die Kaufentscheidung davon abhängen welchen Betrag du bereit bist zu investieren.


    um die 100 € für eine SingleBoard System wie zb.

    - BananaPi M3, mit 2G Ram 1,8GHz OctaCore

    - Cubieboard5, mit 2G Ram 2GHz OctaCore

    (Beide mit GPIO falls das ein entscheidungskriterium sein sollte)


    Oder eben dann einen NUC wie du ihn verlinkt hast oder einen anderen Mini-PC wie z.B. einen ACEPC

    https://www.amazon.de/dp/B07DX…15-11e9-a2ba-e90a840a1cd8

    Mit 4GB DDR3+, 32GB Rom und QuadCore Intel Atom Z8350 Prozessor und SATA Anschluß für ne HDD und sogar Win10 vorinstalliert (worauf ich ja eher verzichten würde)


    Mir personlich gefällt der ACEPC besser als der NUC und mit knapp über 100€ Euronen incl. allem echt nicht zu verachten.

    Hi,


    Frage eins : hat der Sonoff T1 _ 1 Gang auch RF 433 ?

    Jepp!



    habe ein Video gesehen das wenn man mehrere sekunden drauf drück wird ein Modus aktiviert für RF 433.

    Das stimmt, wird die Taste länger gedrückt ist das der "Einlernmoodus" für den RF Code



    Bei der Bedeinung kommt es vermultich darauf an ob mit Orginal FW oder Tasmota?

    Zur Orginal kann ich nicht viel sagen aber bei Tasmota ließe sich das so einstellen.


    Taste drücken, Markise fährt bis ernutes drücken stoppt.

    Hallo gibt es was wo man die RF Brige mit Codes von verschiedenen Hersteller Füttern kann? Habe da so eine Datei die sich RF-Bridge-EFM8BB1-20181127.hex nennt. die lässt sich aber nicht Updaten. Wollte damit meine Rollos steuern. Diese billigen Schlüsselanhänger Fernbedienungen aus dem Ebay gehen. Wen ich in die Console RfRaw AAB155 eingebe nimmt er nur Steckdosen Fernbedienungen aber die von den Rollos nicht. Und nein die haben kein Rolling Code.

    Was für Alternativen gibt es eigentlich?

    Ich versteh die ganze Fragestellung nicht ganz.

    Du kannst via Rules die Bridge mit Tasmota mit jedem Code "füttern" den du brauchst und an der Bridge funktioniert. Die Codes sind nicht herstellergebunden und auch nicht in der Bridge "vorkonfiguriert" oder ähnlich.


    Wen ich in die Console RfRaw AAB155 eingebe nimmt er nur Steckdosen Fernbedienungen aber die von den Rollos nicht.

    Das wird daran liegen das AAB155 der RF Code für die Steckdosen ist und nicht der der Rollos.


    aber die von den Rollos nicht.

    Wird denn der RF Code der Rollo RF Fernbedienung in der Bridge (Konsole) angezeigt bei betätigung? Ist es auch ein 433MHz RF Code? (Es gibt auch 866MHz Sender/Empfänger Type? Datenblatt? Quellen? Angaben?)



    Und nein die haben kein Rolling Code.

    Woher weißt du das? Es könnte natürlich auch ein Portisch Code sein. Dann müßte aich der RF Empfänger mit alternativer FW bespielt werden.



    Was für Alternativen gibt es eigentlich?

    Ohne genauere Angaben zu Deinen Rollos läßt sich wohl kaum was sagen.

    1. Sensoren mit Batterie, die ich einfach an der Wand anbringe wo ich sie brauche.

    Ich glaub das wird eher nichts. WLAN Geräte und Batterie ist immer so ne Sache die meist nicht lange läuft.


    Deine Variante 2, wüsste ich leider auch nichts mit BWM.


    Jetzt kommts auch bisschen drauf an ob du mit Orginal FW oder Tasmota arbeitest?

    Wenn mit Tasmota läßt sich mit ein wenig basteln auch leicht ein BWM Modul auf so ein Tasmota Gerät setzten, z.B. hier:

    Bewegungsmelder mit Sonoff und AVM ?


    Mit etwas Geschick könnte ich mir vorstellen einen AM312 in einen S20 zu integrieren....

    Bewegungsmelder mit Sonoff und AVM ?

    Als weiteren Punkt stellt sich mir die Frage, wie ich denn nun auf die Sensoren reagiere. Also was kümmert sich um:

    Sensor 1 ruft -> "Küche ist unbenutzt seit 30min" -> Küchenlicht 1 bis n schaltet ab

    Sensor 2 ruft -> "Im Flur ist Bewegung" -> Flurlicht schaltet ein für x Minuten bis keine Bewegung mehr registriert wurde

    Wenn ich das richtig verstehe, ist hier ioBroker das richtige? Da würde ich einen alten RaspiB rauskramen wollen, wenn der denn genug power dafür hat.

    Da sind wir wieder bei der Tasmota frage. Mit Tasmota wäre sowas ohne IOBroker mit Rules und Websend leicht umzusetzen.

    Die 10 Watt sind die max. Leistung

    Hängt mit Sicherheit auch mit der Hardwarekonfiguration zusammen. was alles drin ist etc.

    2 Watt wäre wohl ein Traum

    Definitiv !


    Fakt ist, bei der Auslastung die Supermicha fährt braucht er definitiv was größeres :thumbup:

    Es stimmt zwar das es auch nette Raspi alternative wie Bananapi gibt etc. allerdings würde ich selbst auch eher zu nem NUC tendieren der doch ne ganze Portion mehr bums und RAM hat. Ob der dann bisschem mehr Strom verbraucht ist letztendlich zweitrangig wenn die Leistung nun mal benötigt wird.


    Das einzige über was ich mir Gedanken mache ist eigentlich das OS auf nem NUC. Ich wollte da definitiv kein Windows drauf haben aber Linux scheint da auch kein Thema zu sein, zumindest wird hier mit allen möglichen Linux Distros angeboten:

    https://www.ixsoft.de/cgi-bin/…ts/de/INNU3455HW-HDD.html


    Und nachdem der ja doch genug Resourcen hat, kann er ihn gleich noch mit seiner 4K Unterstützung als Mediencenter z.b. mit Kodi am TV angeschlossen nutzen. (Macht bei mir zwar der Raspi auch aber eben ohne IoBroker)

    Interessant.


    Ich kann Dir zwar nichts zu dem Ding sagen oder groß einen Rat geben aber als OS würde ich im Serverbereich nach wie vor auf Linux setzten.

    Und wenn's nur was kleines selbstgebasteltes ist wie Tinycore. Allerdings muss man da schon etwas tüffteln wenn man nicht gleich ne größere Distro installieren möchte die alles inclusive hat und demenstrechend Platz braucht.


    Ich hab mal geschaut weil bei Amazone nix von der Leistung dabei stand aber scheint um die 10W zu sein ... nun ja schon etwas mehr als ein Raspi, das addiert sich bei 24/7


    Kommt Dein Raspi mit IObroker echt so an die Grenzen?

    Nach bisschen Mühe bei Google:

    https://www.google.com/url?sa=…Vaw33IWBzSXtlQg85IQNYlNrf



    Danach könnte (Seite 10/Bild 4.2) entweder jeweils ein Schließer zwischen den Lock Supply und einer LCK Klemme sein oder eben einmal Lock Supply einfach durchgebrückt und ein Schließer ziwschen einem Lock Supply und einem LCK.

    Wenn ich das richtig verstehe, verwendest du den Eltako anstelle des TÖ als Anschaltrelais auf den Shelly Eingang?

    Und der TÖ wird nur noch vom Shelly geschaltet?


    D.h. meiner Meinung nach wird der Stromkreis NT ---> Türschließer völlig unabhängig von der SCU geschalten, wenn ich den Shelly direkt über die App bediene.

    Dann ist es auch logisch daß Änderungen an der Einschaltzeit an der SCU keine Auswirkungen haben.

    Die Schaltzeit sollte dann doch eigentlich direkt vom Timer des Shelly bestimmt werden.

    Im Prinzip ja !


    In diesem Fall wird aber nach wie vor, wenn der Schaltimpuls vom SCU kommt, die Schaltzeit von 3-5 Sekunden anstehen.

    Das schalten mit dem Shelly selbst aber eben solange wie im Shelly eingestellt.


    Kommt jetzt darauf an wie der Shelly Konfiguriert ist, ob er erst reagiert wen der SW Eingang abfällt oder anliegt und was da dann für Timer eingestellt sind. Bei Orginal Shelly FW bin aber leider raus.

    Da ich den Shelly jedoch NICHT PARALLEL betreiben möchte, ist mein Anschluß folgendermaßen:

    Hmmm ... wenn du NICHT direkt parallel zum TÖ Schließer arbeitest sondern mit einem Steuereingang wird mit ziemlicher Sicherheit der TÖ NICHT unabhängig von der SCU geschaltet sondern mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit die SCU Schaltzeiten verwendet. Das würde auch deine TÖ Schaltzeiten mit 3-5 Sekunden erklären. Das macht auch Sinn, warum einen Eingang zur Verfügung stellen der das gleiche macht wie ne Prallelschaltung?


    Ob das so ist wie du ihn angeschlossen hast, kann ich nix zu sagen... weil:

    Bitte schau mal auf das Foto von meiner Anleitung oben (am besten mit Vergrößerung). Auch wenn die Qualität nicht gut ist, kann man die Anschlüsse ganz gut erkennen, da sie ja auch noch mit ----> beschriftet und erklärt sind. So wird es jedenfalls lt. ORIGINAL-Schaltplan angeschlossen.

    Hab ich versucht und die Qual ist dermaßen grottenschlecht das man noch nicht mal die Klemmbezeichnungen lesen kann.

    Und da das Manual eh recht unübersichtlich ist bringt der Auszug alleine auch nicht viel fürs Verständnis (siehe mein verlinktes PDF, auf einem Bild wird der interne Schließer abgebildet auf dem anderen nicht etc.) und in der Qual schon gar nicht.

    Woran das liegt weiß ich auch nicht, vorallem da der Shelly ja über 230V betrieben wird und der Türöffner über ein separates Netzteil.

    D.h. wenn ich über die App schalte, schließe ich über den Shelly nur den Stromkreis zw. separatem NT und Türöffner.

    Die Sprechanlage hat damit eigentlich garnichts zu tun sondern NUR wenn ich auch direkt von dort schalte.

    Da würde mich interessieren wie du den Shelly jetzt an dein SCU angeschlossen hast, denn es klingt wirklich nach einer üblichen TÖ Schaltzeit.


    Mit nem seperaten Klingeltrafo müsste Dein TÖ nach dem Orginalschaltplan:

    https://www.bellcome.com/uploa…2.BLY04_DE_20.11.2017.pdf

    angeschlossen sein wie auf Seite 9, Bild 5.3


    Dann müsste der Shelly Kontakt I/O mit auf die Klemmen LA1/LA2 um parallel zum TÖ-Schließerkontakt des SCU zu schalten.

    Mit Tasmota drauf?


    Dann kannst Du ab 6.5.0 unter Einstellungen -> Vorlage konfigurieren dir einen T1 erstellen.


    Beim T1 gilt:

    Button = GPIO0

    Relay = GPIO12

    LED = GPIO13

    GPIO9 und GPIO11 sind unbelegt


    Du stellst also in der Vorlage

    GPIO0 auf Button1

    GPIO13 auf LED1_INV


    GPIO12 auf User

    ebenso einer der beiden freien GPIO's z.B. GPIO09


    und speicherst die Vorlage mit einem Namen Deiner Wahl, z.B. "T1 Mod"


    Wenn du jetzt unter Einstellungen -> Gerät konfigurieren deine erstellte Vorlage wählst, sind sowohl der GPIO12 und der GPIO09 mit "None" sichtbar,

    da stellst du dann GPIO09 auf Relay1.


    Fertig


    Jetzt wird nur das der "leere" GPIO geschaltet. Brauchst du doch wieder das Relays, einfach den GPIO09 auf None und den GPIO12 auf Relay1 stellen und alles ist wie orginal.



    Du bist dir sicher das du auch wirklich mit 12V AC (Klemmen 1/3) von deinem Eaton Klingeltrafo arbeitest? Immerhin bietet der per Mittelanzapfung ja auch 4V (Klemmen 2/3) und 8V (1/2) an. Klingt fast als würdest du mit 8V arbeiten und der Eltako somit Eingangsseitig im Grenzbereich ...


    Was hängt noch alles auf dem Klingeltrafo? Je nachdem ob du nen hochohmigen (>20 Ohm) TÖ hast oder eben ein Billigteil (irgednwas <20 Ohm) kann's auch sein das der Klingeltrafo mit 1,6A bei 12V in die Knie geht wenn er zusätzlich mit den Eltako belastet wird. Kannst Du testen indem Du den TÖ mal abklemmst und einfach mal Lastfrei schaltest.

    Der Fehler scheint tatsächlich zu sein daß ein Shelly1, wenn er mit 230V betrieben wird auch zwingend einen 230V Impuls am SW bekommen muß.

    Selbst wenn das Relais 12V schaltet.

    So steht's auch im Manual vom Shelly. Klemme SW wird mit dem Versorgungspotentziel betrieben.


    +A1 und +A2 sind die Spule.

    12V AC an den Taster, vom Taster auf +A1 und +A2 auf AC Masse


    L vom Shelly auf 1(L) vom Eltako und 2 vom Eltako auf SW vom Shelly

    Die Frage ist auch sicher oder unsicher nutzen.

    Dazu finde ich nun im Tasmota keine Option.

    Deshalb ohne Zertifkat. Das kann Tasmota nicht.



    auch noch mit IP.

    Sonst wüßte das Dings ja nicht wer gemeint ist.

    Der Homey stellt den Server auf Port 1883 zur Verfügung und die Tasmota Geräte buchen sich da ein, also musst du an den Tasmotas die IP des Homey eingeben. Am Homey brauchts nix, der wartet ja das die TAsmota Gerät sich bei ihm anmelden.


    Also nur Usernamen, Passwort und Port notwendig am Homey.



    EDIT ... ach ja ... wer gemeint sit bei den Tasmotageräten wird durch den "TOPIC" festgelegt. Hatte ich vergessen zu erwähnen.

    In den MQTT EInstellungen bei TAsmota vergibst du jedem Gerät einen individuellen Topic.

    ich seh ja nicht viel auf der Homey-Seite aber du kannst wohl in dem MQTT Broker Benutzer anlegen.

    Da legst einfach nen User an mit Namen und Passwort, Zertifikat baruchen wir nicht und default Port 1883.


    In Tasmota unter EInstellungen->sonstiges

    MQTT aktivieren.

    Nach Neustart erscheint unter EInstllungen das Feld MQTT konfigurieren.


    Da die IP vom Homey rein, Port 1883 den benutzernamen den du in Homey vergeben hast (der default in Tasmota ist sonoff) und das Passwort.


    Das wars eigentlich schon. Kannmir vorstellen das der dann im Homey bereits auftaucht.


    In Der Tasmota Konsole siehst du auchob er sich einbucht oder nicht.

    Ich kenne zwar diese Homey nicht aber hab mal ein wenig gegoogelt.


    Wie es aussieht kannst Du einen MQTT Broker auf Deinem Homey installieren:

    https://community.athom.com/t/mqtt-broker-for-homey/5129


    Nachdem Tasmota ja nicht über Cloud/App kommuniziert sondern eben über MQTT Protokoll brauchst da eben eine MQTT Broker....


    Eigentlich gehört der nur auf dem Homey installiert und dann in Tasmota eingerichtet, wenn ich das richtig sehen :/

    Vielleicht hift das ja schon weiter

    ich will ja nicht dauernd frech und besserwessi rüberkommen ^^

    Wo du recht hast, haste Recht.;)

    (bezogen auf die Aussage zur Nicht-Funktion bei kurzschließen der Busleitung mit nem Shelly)


    Maaaaaannnn .. gerade hab ich mir auch nen Screenshot vom Zusatz-TÖ Plan gemacht, du warst wieder mal schneller !! ^^

    Meine Beschreibung bezog sich auf diesen.

    Mit einem einfachen 'Ein/Aus' am Bus reagiert der Türöffner wohl nicht.


    Die Anschlüsse für ET (Etagenruftaste) sind hier vermutlich auch nicht geeignet

    Nicht nur "wohl und auch nicht" sondern definitiv nicht.


    Meistens sind zwar nur 2 Adern beim 2 Drahtbus verwendet aber meisten liegen bis ans HT (Haustelefon) mehrere.

    Wäre das der Fall würde ich an Deiner Stelle einfach den Türöffner, die S Klemmen TÖ1 vom Steuergerät SP333 und S Klemme vom NG333 zum HT hochschalten (kann durchaus aufwendig sein, wenn im Mehrfamilienhaus über mehrere Schalterdosen geschliffen und nirgends durchgeklemmt ist) und somit den Shelly parallel zur vorhandenen Türöffneranschaltung klemmen.


    Den Shelly an der Busspannung zu verwenden kann man versuchen aber da kann es durchaus zu Störungen auf der Busleitung kommen, wenn Nicht-Bus-Konforme Geräte da drauf gehängt werden. Solltest Du sogar mehr als 4 Adern haben (ideal sind 6), würde ich auch noch die 24V vom Netzgerät NG333 mit hochklemmen. Dann bist du auf der sicheren Seite.


    Die Alternative und einfachste Lösung wäre, den Shelly gleich neben der Unterverteilung zu montieren (nicht unbedingt darin wenn das Teil aus Blech ist), falls die WLAN Reichweite bis dahin geht und den Shelly direkt an SP333 und NG333 anschließen.