Beiträge von ruediger

    Probieren, könnte sogar ohne Widerstand gehen. Da ist ein µProzzesor und zwei sensoren drin, vielleicht ist das alles integriert. Bei den ds19x20 braucht man den. Der Wert oder ob kohle ist unkritisch also mal in der Bastelkiste wühlen.

    Ja, z. B. so:

    Code
    1. on Power1#State=1 do websend [192.168.178.XXX:80,admin:joker] POWER1 ON endon on Power1#State=0 do websend [192.168.178.XXX:80,admin:joker] POWER1 OFF endon

    wobei XXX (und evt. weitere Abschnitte) durch die IP deines Zielgerätes zu ersetzen sind. Falls du ein Paswort für die Weboberfläche gesetzt hast, muss das noch mit in die eckige Klammer.


    Mehr dazu im Wiki unter Rules und hier.

    wenn man generic als typ nimmt, dann kann man auch "virtuelle relais" verwenden also nur senden ohne das wirklich was schaltet

    hm, die haben ja auch wenn man sucht, erst die 5v für die relais und danach per inline regler die 3,3V. Wenn man an die 5V geht wird ja alles weiter versorgt. Warum sollten die dann reseten? machen sie doch auch nicht beim flashen.

    Dann kannst du doch gleich WEMOS D1 Mini nehmen und einen Taster nach Wahl. Die haben eine 5V Stromversorgung on Board. Die 3,3V durch den klingeldraht.... Oder geht es um die Touch Funktion?



    Aber Relais raus ist kein Problem, das wird ja nicht quittiert ob die anziehen.

    Hallo, ich habe gestern noch eine BlitzWolf® BW-SHP8 3680W EU mit Tasmota geflasht. Es gibt zwar auf der Leiterplatte sichtbar ein paar Pins 3,3V Tx Rx GND aber dort ist auch der Taster und eine LED angeschlossen. Ich wollte das gar nicht erst probieren und GPIO 0 ist auch noch fraglich....
    Wenn man die Leiterplatte löst (4 Schrauben und die Klemmschrauben entfernen) dann kann man alles herausnehmen aus dem Gehäuse.
    Ich habe dann die Platine mit dem ESS ausgelötet, war wirklich kein Problem mit einer Entlötpumpe. Dann sind alle Anschlüsse zugänglich und beschriftet. GPIO0 ist eine Kontaktfläche auf der Rückseite. Beim Einschalten einfach eine GND Leitung kurz draufhalten und es geht. Am besten dann gleich WLAN konfigurieren die Stromversorgung der FTDI Serial Adapter schaffen das Modul im ausgebauten Zustand auch gut zu versorgen.


    Dann einlöten und wieder alles zusammenbauen. Ich habe Gosund SP1 v23 (55) eingestellt. Es muss noch eine Kalibrierung erfolgen, also eine bekannte Last anschließen und Strom und Spannungswert anpassen.

    Die UP Steckdose lässt sich in eine handelsübliche UP Dose montieren und misst gleich noch die Leistung und das für etwa 15€.


    Die Messung erfolgt an einem Widerstand und damit ist die Richtung egal. Ob man also Leistung abnimmt oder Einspeist mit einem Wechselrichter interessiert nicht.


    Die Werte lassen sich auch ganz gut abfragen mit Status 8 über die Konsole oder per HTTP bekommt man die Werte übermittelt. Das schaffe sogar ich dann mit Python auszuwerten.

    Ein gutes Steckermessgerät zum vergleich, mit einer Konvektor Heizung als Widerstand.


    Ich gleiche immer strom und spannung ab, geht dann eigentlich. Die Leistung ergibt sich dann und kann verglichen werden. Der Phasenwinkel ist entscheidend. Bei geringer Leistung des Inverters ist der sehr schlecht. Die Messgeräte wie Blitzwolf messen die Wirkleistung, tut das dein Envertech auch oder misst er die Scheinleistung, denn damit wird er belastet?

    Ich erreiche etwa die Leistung des Solarpanels in der Spitze allerdings mit einem AE INV315-50

    Hallo, vielleicht hat es ja schon jemand gemacht. Ich möchte einen Wert per websend direkt in ein thingspeak Diagramm eintragen.


    Alle 5 Minuten soll dazu per Websend ein sensorwert übertragen werden.


    Die werte werden per get übermittelt etwa so

    Code
    1. https://api.thingspeak.com/update?api_key=xxxxxxxxxxxxxxx&field1=wert


    Meine Idee die nicht funktioniert war:


    rule Time#Minute|5 do websend [https://api.thingspeak.com/upd…=xxxxxxxxxxxxxxxx&field3=] DS18B20#Temperature endon


    Das mit dem Time funktioniert nicht und vermutlich muss das mit der Temperatur ja auch in die Klammern, oder?

    Der "Wandschalter" wird doch direkt auf die zwei "S" Klemmen geklemmt. Spannung L und N auf den sonoff und die Lampe wiederum auch. Das Verwechslungspotential ist dabei gering. Das geht erst los wenn jemand eine Wechselschaltung direkt aufklemmen will. Dann kann er ja einen Shelly nehmen.
    Letztlich ist es eben so, wenn irgendein Trottel der keine Ahnung hat an der E-Anlage bastelt wird es schief gehen. Das kann man aber dem Produkt nicht anlasten. Auch Shellys wurden schon kaputt "geklemmt" .

    Wichtig ist für mich ist ob z.B. das Netzteil zuverlässig ist. Die meisten Dinge, LEDs, elektronische Schalter usw. sterben mit Defekten am Netzteil.

    Das Netzteil ist definitiv ein anderes als im BASIC und da wird es sich zeigen. Dort sitzt auch das Risiko, denn da liegt 24h Spannung an.


    Letztlich ist es mir persönlich egal was die Leute einbauen. ich lebe nicht davon. Bei mir ist noch nie ein sonoff ausgefallen. Ich habe 7 Stück am Netz rund um die Uhr. 2 davon musste ich selbst anpassen um Taster/Sensor anzuschließen. Ein selbst gebautes Teil tut auch seine Arbeit.


    Es gibt ja mittler weile jede Menge Angebote verschiedenster Hersteller und auch offene Lösungen.


    https://www.mikrocontroller.net/topic/450330


    Was ich vermisse, ist ein heraus geführter GPIO für z.B. einem Temperaturfühler, schade.

    0,3mA bei 3,3V da gibt es auch leicht Probleme mit Schaltern die ja 230V und 10 A ausgelegt sind. Darunter leidet aber Jede Steuerung mit PELV.
    Dafür sollten Reed Kontakte ganz gut gehen.

    Ja, eine Beschaltung gibt es. Ich habe dich schon verstanden. Aber in der Regel, soll ja das Teil hinter einen schalter geklemmt werden. Vor Dummheit schützt letztlich nichts. Die Shelly, wenn man hier so mit liest, fliegen ja regelmäßig auseinander. Ohne ein Mindestmaß an Verständnis sollte man auch bei Zwischensteckern bleiben und nicht gefährliche Bastelein verursachen;)


    Wenn man aus anderen Stromkreisen ein Steuersignal verwenden will, dann gibt es sowieso ein Koppelrelais.


    S1 ist Masse, S2 der Eingang, da geht es mit einem R und einer diode gegen Masse los. Es liegen die 3,3v an und 0,3 mA fließen.

    Hm, es ist angegeben ein Schalter rastend zwischen den beiden Klemmen. Es ist also ein Eingang an zwei Klemmen.

    Die häufigste Anwendung wird damit abgedeckt

    Also so auf den Tisch werden sie kaum spürbar warm. Bisher ist bei mir noch nie ein SONOFF abgeraucht aber diese mini haben eine andere Netzteilschaltung. Meine Spannung ist so gegen 240V ich wohne dicht am Trafo. Ich werde mal bei Gelegenheit eine Isomessung zu dem Schalteranschluss machen in wie weit das wirklich vom Netz getrennt ist.


    Größe ist 43mm im Quadrat 20mm Hoch und für den Doseneinbau 58mm über die Ecken gemessen. Die Antenne ist herausgeführt und hat einen Klebestreifen

    Hallo, so die sonoff mini sind da. So klein wie gehofft damit sie in eine up Dose passen. Ein Anschluss für einen Schalter gibt es auch.


    Flash geht per Adapter wie immer. Leider ist Löten notwendig. Bei den Basic geht es ja sonst einfach mit stecken einer losen Pfostenreihe. Die Lötpins auf der Rückseite sind sogar beschriftet. gpio 0 ist der Untere.


    Der Schalter liegt auf GPIO 4 und muss in der Konfiguration entsprechend angepasst werden.





    Das Multimeter und die Überprüfung der Spannung reicht da nicht. Denkbar wäre auch, dass Licht und Steckdose auf dem selben Außenleiter (Phase) liegen aber auf unterschiedlichen Stromkreisen. Also Licht und Steckdosen haben getrennte Leitungsschutzschalter. Dann gibt es auch keine 400V, sondern eher etwas gegen 0V. Das zusammen zu klemmen wäre tragisch, denn dann könnte es dazu kommen, dass bis zu der doppelten Stromstärke gebraucht wird um im Fehlerfall abzuschalten. Also Stromkreis für das Licht abschalten und wie vorgeschrieben dann mit einem zweipoligen Spannungsprüfer überprüfen ob die Spannung weg ist, an Schalter und Steckdose.


    Multimeter haben oft nicht die nötige Messkategorie und sind eventuell unsicher. Notwendig ist ein Prüfer mit CAT III oder höher.

    Ich bekomme keine andere Version drauf. Ich kann nur die minimal.bin flashen und die lädt die 6.5.0 ...
    Kann ich über das Webinterface irgendwie den update Link austauschen? Wenn ich dort etwas anderes im Webinterface eintrage, dann geht es ja nicht, weil die Datei keinen Platz hat.


    welche version geht?

    Hallo, vielleicht hat jemand eine Lösung.


    Ich habe Probleme mit Alexa und Tasmota in der Version 6.5.0. Bei mehrfach Geräten findet Alexa zwar die sonoff und die Geräte aber kann dann nicht darauf zugreifen.

    Die Meldung ist dann immer "kein server". Bei mir konkret bisher ein dreifach sensor Taster und der sonoff fan mit 4 Geräten.


    Mit der alten 6.4. Software gibt es das Problem nicht. Woran liegt das?


    Leider kann ich den sonoff Fan auch nicht mehr auf die 6.4. Version flashen. Die Software ist so groß, dass ich erst die minimal.bin laden muss. Danach ruft die software automatisch das Update auf, leider natürlich die 6.5.0 Version aus dem Web. Lässt sich das umgehen?


    Danke schon mal im vorraus.

    6€ und doch etwas Arbeit. Aber dann sehr sparsam, die LED ist ja noch optional. Das "Relais" ist virtuell. Ein sonoff wird doch wärmer. Shelly weis ich nicht was die so in Wärme umsetzen.
    Das Problem ist die Stromversorgung. Ein Schaltnetzteil gibt es auch für einen Euro nur nicht so vergossen und schutzisoliert, dafür deutlich kleiner.
    Dann braucht es aber ein Gehäuse.
    Durch das Aufstecken ist die Montage aber traumhaft einfach :)