Shelly 2.5 - Vorsicht Phasenschluss möglich!

  • Hallo zusammen,


    bestimmt werden es die Meisten von euch wissen. Es ist möglich das man auf dem Shelly 2.5 einen Phasenschluss hervor ruft. Dies dürfte sich dadurch bemerkbar machen, dass es fürchterlich knallt, wenn ihr die Sicherungen einschaltet.


    Es gibt Anwendungen, bei denen es durchaus sein kann. Das z.B. bei einer Schalter, Steckdosen Kombination das Licht auf einer Phase läuft und die darunter befindliche Steckdose auf einer anderen Phase, weil z.B. das Licht und die Steckdosen separat über Sicherungen getrennt sind. Der Shelly suggeriert, bei nicht genauem Lesen aber, dass man 2 separate Leitungen schalten kann. Das ist aber definitiv nicht der Fall. Beide L Anschlüsse sind im Shelly zusammengelötet. Eine Idee dahinter könnte sein, dass man den Lichtschalter und die Steckdose zu einer Funk Kombination ausbaut.


    Normalerweise wird die Phase auf die Steckdose gegeben und dann auf den Lichtschalter oder umgekehrt (hat dann auch meistens die gleiche Sicherung). Aber manchmal wird dies getrennt, kommt auf die Philosophie des Elektrikers an, wird oft mit dem Kunden besprochen. Wer hier kundig ist, kann das aber prüfen. Dazu wird lediglich ein Multimeter (oder echter Phasenprüfer, der Schraubendreher, auch Lügenstift genannt, funktioniert nicht) benötigt. Sollten 2 Phasen an solchen Kombinationen ankommen, dann kann man ein Multimeter an jede Phase halten und schauen was angezeigt wird. Sind beide Phasen unterschiedlich, so wird 400V angezeigt. Sind beide Phasen aber ein und die selbe, dann sollte da 0V stehen. So die Theorie.


    Für die Laien, möchte ich dies an einem Diagramm verdeutlichen:

    [Blockierte Grafik: http://code.sp-datenbank.de/images/Shelly_25_Phasenschluss_mglich.png]


    Zwischen den einzelnen Phasen, also L1, L2 und L3 gibt es ein maximales Potential von 400V. Das Diagramm ist nicht ideal, weil mit der Hand gezeichnet. ;) Jedoch gekennzeichnet durch z.B. + 230V bei grün (L1) und -170V bei den Phasen L2 und L3. Wenn man 230 + 170 rechnet, dann ergibt dies 400. Jetzt werden einige bemerken, dass dies +230 +-170 sein müsste, also 60V. Nein, es ist hier die Differenz aus dem Diagramm gemeint und die ist in diesem Fall das Potential, welches zur Verfügung steht, um Arbeit zu verrichten. Deswegen bei Drehstrom (Kreissäge, Starkstromanschluss) 400V und in der Wohnung 230Volt. Man nennt die 3 Phasen auch Drehstrom, weil jede Phase zur vorherigen, um 120° verschoben ist. 3 x 120° = 360° ein Kreis. :)


    Schließt man aber L1 und L2 oder L1 und L3 oder L2 und L3 kurz, so hat man einen Kurzschluss bzw. Phasenschluss. Dazu benötigt man nicht einmal N (Neutralleiter oder 0V Anschluss). Das geht auch so.


    Abschließend ist zu sagen, das Gesamte ist leider etwas komplizierter und hier vereinfacht dargestellt. Trotzdem sollte man im Hinterkopf behalten, dass es ordentlich knallen kann, wenn man 2 Phasen kurzschließt.


    PS: Ich bin kein Profi! Ich bin von Beruf Elektroniker, auch liebevoll "12Volt Äffchen" genannt, zudem Softwarentwickler und Datenbankadministrator. Mein Wissen beschränkt sich auf das, was ich bis jetzt getan habe. 230Volt Installationen waren aber durchaus häufiger dabei. 😉 Sollte jemand, von den Moderatoren oder Administratoren, diesen Beitrag als überflüssig betrachten, dann löscht ihn einfach. Eine PN darüber wäre jedoch sehr höflich. 😑

  • Ist nicht überflüssig, allerdings bereits bekannt. In der Regel wird sehr selten mehr als eine Phase in einem Raum verlegt, weil das genau aus dem Grund schnell Probleme gegen kann und jede Phase eigentlich gekennzeichnet werden müsste (andere Farbe), dazu sind dann aber auch ne Menge Leitungen nötig was auch schnell ins Geld geht. Ich bin übrigens auch Elektroniker, aber 12V Äffchen ist bisschen übertrieben, geht ja schon höher als nur 12V;)